Jetzt auch via WhatsApp bewerben
0163 43 09 053

Deutlicher Anstieg der Arbeitslosigkeit in Deutschland im Januar - adevis sucht Personal

Die derzeitige konjunkturelle Schwäche und jahreszeitliche Gründe haben im Januar zu einem spürbaren Anstieg der Arbeitslosigkeit in Deutschland geführt. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) heute mitteilte, stieg die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im Januar auf 2,43 Millionen Menschen an. Demnach nahm die Zahl der Jobsuchenden im Vergleich zum Vormonat um 198.000 zu und stieg im Vorjahresvergleich um 20.000 an. Die Arbeitslosenquote lag bei 5,3 Prozent und somit 0,3 Prozent höher als im Vormonat.

Weiterhin auf hohem Niveau bewegt sich die Nachfrage der Unternehmen nach neuen Mitarbeitern, auch wenn sie zunehmend an Dynamik verliert. So waren im Januar 668.000 offene Arbeitsstellen bei der BA gemeldet, 90.000 weniger als vor einem Jahr.

Die Erwerbstätigkeit stieg erneut an, jedoch nicht mehr so stark wie im Vorjahr: 45,44 Millionen Menschen waren in Deutschland im Dezember erwerbstätig. Im Vergleich zum Vormonat stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 22.000 und verglichen zum Vorjahresmonat um 273.000 Personen an. Dieser Anstieg beruht vor allem auf mehr sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung. 33,99 Millionen Menschen hatten demnach einen regulären Job, 482.000 mehr als ein Jahr zuvor.
© 2020 Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.V. (BAP)

Wer auf der Suche nach einem neuen Job ist, findet in unserem Stellenmarkt bestimmt ein passendes Angebot!!!!

 

 

Alle News

Auch wenn die Anzahl der Stelleninserate im langfristigen Trend ...

Weiterlesen

Im vergangenen Monat konnten wir im gewerblich-technischen Bereich...

Weiterlesen

Gestern noch Azubi – heute Personaldisponent! Wir gratulieren unserem...

Weiterlesen

++ Sebastian Lazay widerlegt im Hörfunk-Interview mit NDR Info...

Weiterlesen

++ Entgeltgruppe EG1 als Lohnuntergrenze in der Zeitarbeit liegt...

Weiterlesen

Einstellungs-Ticker Juni: Im vergangenen Monat konnten wir wieder...

Weiterlesen